Diodenlaser

Diodenlaser 808 – die dauerhafte Haarentfernung

 

Bedeutung

Bei einer Behandlung mit dem Diodenlaser wird mit gebündeltem Licht gearbeitet. Der spezifische Name „Diodenlaser 808“ kommt von der voreingestellten Wellenlänge des Lasers. Denn, anders als bei dem IPL-Verfahren, hat der Diodenlaser die eingestellte Wellenlänge von 808 nm. Durch das gebündelte Licht kann eine punktuelle Behandlung, von jedem Haar, stattfinden.

Dank den frequentiellen Impulsen und somit geringere Energie, kann das Verbrennungsrisiko gesenkt werden.

Verfahrensweise

Bei jeder Behandlung ist das Ziel, die Eiweiße zu denaturieren. Diese befinden sich in der Haarwurzel und sind für das Wachstum jedes Haares essentiell. Eine Denaturierung findet durch die Wärme statt, welche bei einer Behandlung aufgebracht wird. Wenn die Eiweiße denaturiert sind, wird die Haarwurzel nicht mehr mit Nährstoffen versorgt und fällt somit nach einiger Zeit aus. Aus dem gleichen Grund wird eine Regeneration der Haare verhindert, was das Grundprinzip vieler Laser-Methoden ist.

Die Wellenlänge des Diodenlasers ist mit 808 nm optimal für den Energietransfer, zu dem körpereigenen Farbstoff Melanin im Haar, geeignet. Dieser Farbstoff wandelt das Licht in Wärme um. Während einer Behandlung mit dem Diodenlaser sendet das Handstück, über der gewünschten Stelle, kontrollierte Lichtimpulse aus. Dort wird das Licht vom Melanin, in der Haarwurzel, absorbiert.

Durch das aufgenommene Licht wird die Temperatur im Haarfollikel erhöht und die Proteine werden folglich denaturiert. Nach einer Zerstörung der Eiweiße gelangen keine Nährstoffe mehr zu der Haarwurzel, was zum Ausfallen des Haares führt. Ohne die Versorgung mit Nährstoffen kann auch kein weiteres Haar mehr nachwachsen.

Bei der Behandlung mit dem Diodenlaser 808 kann die Wärme nur in die Hautschicht eindringen, welche Haarpapillen enthält. Durch die konstante Wellenlänge des Lasers sind die anderen Hautschichten unberührt. Ebenso wird umliegendes Gewebe und Blut nicht beeinträchtigt. Denn der im Blut enthaltene Farbstoff Hämoglobin reagiert nur auf eine andere Wellenlänge.

Wichtig für die Behandlung ist, dass eine aktive Verbindung zwischen Haar und Haarwurzel besteht. Denn nur in dieser Wachstumsphase kann das Licht direkt zur Haarwurzel gelangen. Aus diesem Grund benötigt man mehrere Sitzungen, um eine erfolgreiche Behandlung der dauerhaften Haarentfernung zu erlangen.

checkliste

Was vor einer Behandlung zu beachten ist

Vor einer Behandlung mit dem Diodenlaser, ist das Wachsen oder Epilieren der Haare unbedingt zu vermeiden. Bei solchen Haarentfernungsmethoden werden die Haare mit ihrer Haarwurzel entfernt und sind daher nicht mehr zu behandeln. Gegen eine Rasur wiederum spricht nichts, denn hierbei erfolgt nur eine oberflächliche Entfernung des Haares. Dabei bleibt die essentielle Verbindung zur Haarwurzel bestehen. Nur auf diese Weise können die Lichtstrahlen die Haarwurzel, vom Haar aus, erreichen du eine dauerhafte Haarentfernung kann erfolgen. Falls diese Verbindung unterbrochen wird dauert es ca. 4 Wochen bis das Haar sich wieder in der Wachstumsphase befindet und somit behandelt werden kann.

Pigment- oder Leberflecken werden vor jeder Behandlung abgedeckt oder komplett ausgelassen. Der Grund dafür ist, dass sich ein hoher Melaninanteil in den Flecken befindet.

Stellen mit Tattoos werden ebenfalls bei jeder Behandlung ausgelassen, andernfalls kann es zu farblichen Veränderungen kommen.

Was nach einer Behandlung zu beachten ist

Es kann vorkommen, dass nach der Behandlung leichte Rötungen auftreten. Diese sollten nach ein bis zwei Tagen verschwunden sein. Um diesen Rötungen vorzubeugen können Sie Ihre Haut mit Pflegen, wie z.B. Aloe Vera oder Kamille beruhigen.

Intensives Sonnen oder Solarium-Gänge sollten vermieden werden, da nach der starken Lichtbehandlung der natürliche UV-Strahlenschutz Ihrer Haut vorübergehend verloren ist. Es ist sehr zu empfehlen einen Sun Blocker auf Ihre behandelte Haut aufzutragen.